Die Wintermode 2010 auf dem Laufsteg

Im Modewinter 2010 gibt es keine Alternativen. Regeln existieren nicht mehr, jedenfalls keine vordergründigen. Die Schubladen werden endgültig ausgeleert, denn nach Krisenzeiten werden die Karten neu gemischt – wir verspüren eine Sehnsucht nach Frischem, Wesentlichem, etwas, das uns leicht fällt. Modebewusste suchen nach einem tragbaren, aber doch eleganten Charme und vor allem nach Individualität. Der Philosoph Thomas von Aquin sagte einmal: „Der Urgrund alles Schönen besteht in einem gewissen Einklang der Gegensätze”. Und genau so lautet die Devise. Denn mehr denn je gilt es in der Mode, die Balance zu halten: Im Einklang mit sich selbst.

Leder und Pailletten

Designer schaffen eine neue Formsprache: Glamouröse Rüstungen, die das Exzentrische herausfordern und in einem exakten Zusammenspiel von klassischen Farben, scharfen geometrischen Formen und hochwertigen Materialien einen unterkühlten Sexappeal kreieren. Schwarzes Leder in Kombination mit aufwendigen Pailettenstickereien, metallisch-anmutende Jacken, die eine Verbindung mit Denim eingehen und Kleider aus Jersey in gedämpften Rot- und Petroltönen sind die Schlüssellooks. Unverzichtbares Finish: High-Heel-Stiefeletten und Multiketten.

Grobstrick und Nudetöne

In unübersichtlichen Zeiten spinnen Stil-Bewusste sich einen schützenden Kokon. Geborgenheit und Wohlfühlen steht an erster Stelle. Weiche Wolle und einhüllende Jerseystoffe ergeben Schicht für Schicht eine sinnliche Silhouette. Kombiniert werden Baumwollblusen mit Strickwesten, Ponchos und Capes in zarten Nude- und Pudertönen mit schmalen Leggings und Strickstulpen. Dazu werden grob gestrickte Schals und Mützen getragen und der Look mit Holzschmuck und großen Sonnenbrillen abgerundet.

Glänzende Abendgarderobe

Der Winterabend zeigt eine glamouröse und feminine Silhouette. Glänzende Oberflächen, lange Roben und hohe Krägen gehören ebenso zu diesem Look, wie hochwertige Materialien und unaufdringliche Eleganz. Fragile Schultern treffen auf samtene Pencil Skirts und changeierende Ballonröcke. Dabei wird die Taille durch schmale Gürtel oder Schleifenbänder betont. Die Farbpalette reicht von tiefen Rot- und Blautönen, zu zartem Beige und verwaschenem Grau.

www.textildesign-wilhelm.de

Tags:

Leave a Reply

Please copy the string 6NWC96 to the field below: